zuletzt aktualisiert: 20.06.2007
Initiative Kirche von unten

Die IKvu und ihre Mitgliedsgruppen auf dem Evangelischen Kirchentag in Köln

  

Der 31. Deutsche Evangelische Kirchentag fand vom 06. - 10. Juni 2007 in Köln statt.

Wir und einige unserer Mitgliedsgruppen haben interessante Veranstaltungen und Informationen angeboten. Berichte und Texte werden nach und nach verlinkt. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"KIRCHE GIB 8!" 

Die Demonstration zum G8-Gipfel auf dem Kirchentag 
am Donnerstag, den 07.06.07 ab 18.15 Uhr vom Ausgang Messe Süd 
mit Heinrich Piotrowski, Attac Deutschland, Fanny Dethloff, Asyl in der Kirche, Theo Kneifel, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika

über die Deutzer Brücke zum Kölner Dom 
19.30 Uhr Kundgebung mit
Ulrich Duchrow, Kairos Europa und Uwe-Karsten Plisch, Bundes-ESG
musikalische Gestaltung: Bernd Hans Göhrig, IKvu

Veranstalter: Attac Deutschland, Evangelische StudentInnengemeinde in der Bundesrepublik Deutschland ESG und Ökumenisches Netzwerk "Initiative Kirche von unten" IKvu

Ab 20.00 Uhr auf dem Roncalliplatz am Dom
Die Macht der Würde: Globalisierung neu denken - Ruf an den G8-Gipfel in Heiligendamm

Auszug aus einem Pressebericht zur Veranstaltung:

[...] Die Idee dazu geht auf die „Initiative Kirche von unten“ (IKvu) zurück, die zusammen mit Attac Köln und der „Evangelischen StudentInnengemeinde“ vor einigen Tagen kurzfristig den Protestmarsch „Kirche Gib 8“ angemeldet hat. Beim Kirchentag sei man ganz froh darüber gewesen, dass sich jemand darum gekümmert hat, sagt einer der Organisatoren. Die IKvu ist ein ökumenisches Netzwerk von 40 Mitgliedsgruppen, hatte ihren Ursprung vor 25 Jahren allerdings in der katholischen Kirche.
Wegen der „spontanen Mobilisierung“ ist die IKvu zufrieden mit der Resonanz. „Das haben wir so nicht erwartet“, sagt Verena Mosen. Monika Hirscheln von „Inkota“, einem ökumenischen Netzwerk von entwicklungspolitischen Basisgruppen, hat angesichts der vielen Kirchentagsbesucher auf mehr Teilnehmer gehofft. Aber auf dem Weg zum „Ruf nach Heiligendamm“ zum Roncalliplatz schließen sich immer mehr Menschen an und recken ihre Kirchentagsschals mit der Forderung „Globalisierung neu denken“ in die Höhe. Die müssen als Protestbanner ausreichen.[...]

Der ganze Artikel ist u. a. unter: 
http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1181199508585.shtml zu finden.

Eine Fotoline zur Demonstration findet sich unter: http://www.ksta.de/html/fotolines/1181253779609/rahmen.shtml?1 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zwischenruf  "Ökumene muss gefährlich sein", 
Bernd Hans Göhrig  zum Ev. Kirchentag und zum G8-Gipfel 

Interview von Peter Bürger mit Prof. Ulrich Duchrow, Vorsitzender Kairos Europa

 

Die IKvu beteiligte sich an der Werkstatt Afrika, die in das offizielle Programm des DEKT aufgenommen wurde. Veranstaltungsort ist das Gebäude des  Landschaftsverband Rheinland, Hermann-Plünder-Str. 1.  Die Liste der Veranstaltungen finden Sie hier


Die HuK feierte in ihrem Zentrum in diesem Jahr ihr 30jähriges Bestehen. 
Das vollständige Programm der HuK finden Sie auf deren Website.

Die Leserinitiative Publik bot einige Veranstaltungen an und war mit mehreren Ständen auf dem Markt der Möglichkeiten und in der Kirchentagsbuchhandlung vertreten. 
Die Veranstaltungshinweise finden Sie auf der Website von Publik Forum

Das Programm der Bundes-ESG und der rheinländischen ESGen finden Sie auf deren Website, ebenfalls war die ESG mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten.

Der Bund der religiösen SozialistInnen Deutschlands (BRSD) war mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten; die diesjährige Mitgliederversammlung fand am Rande des Kirchentages statt.
Weitere Informationen auf der Website des BRSD.

Ebenfalls waren mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten unsere Mitgliedsgruppen
Christen für eine gerechte Wirtschaftsordnung e. V. (CGW),
die altkatholische Kirche,
die Zeitschrift Schlangenbrut und  
die Christliche Initiative Romero (CIR) vertreten.