zuletzt aktualisiert: 17.02.2010
Initiative Kirche von unten

SCHLAGZEILEN DER IKVU - 2009

 
Pressekontakt: Bernd Göhrig, Bundesgeschäftsführer des Ökumenischen Netzwerkes Initiative Kirche von unten, presse[at]ikvu.de, Handy: +49 179 524 40 75 oder Bernhard Blumberg,  Sprecher des Ökumenischen Netzwerkes Initiative Kirche von unten, Festnetz +49 23 03 77 99 27

28.10.2009 IKvu zur Wahl von Bischöfin Käßmann und Präses Schneider: Starkes Tandem an EKD-Spitze. Klares Votum für Stilwechsel. Signal für gesellschaftliche Orientierung und gegen "Abgrenzungsökumene".
Die Wahl von Bischöfin Dr. Margot Käßmann zur Ratsvorsitzenden der EKD ist ein erfreuliches Votum für einen Stilwechsel im deutschen Protestantismus. Nach Jahren der Konzentration auf innere Befindlichkeiten und mediale Präsenz kündigt sich mit ihrer Wahl eine Rückkehr zu gesellschaftlich brennenden Fragen an. ...weiter

22.10.2009 200 Tage vor dem Ökumenischen Kirchentag: IKvu vermisst ökumenische Impulse.
Aggressive Profilierung von oben schadet Ökumene und vernachlässigt gesellschaftliche Probleme.

200 Tage vor dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München 2010 ist keine Vorwärtsbewegung im ökumenischen Prozess erkennbar - stattdessen prägen Schuldzuweisungen und Bremsmanöver von beiden Seiten die "Ökumene von oben". ...weiter

20.10.2009 Ökumene im Rückwärtsgang? - Unterwegs zum Ökumenischen Kirchentag in München2010
Dr. Herbert Koch stellt kritische Fragen 200 Tage vor dem Ökumenischen Kirchentag. ...weiter

13.10.2009 IKvu unterstützt Forderung nach einem jüdischen und muslimischen Feiertag.
Geniale Idee zur Förderung von Toleranz. Besitzstandsdenken der Kirchen herausgefordert.
Der Vorschlag von Kenan Kolat und Stephan Kramer, den offiziellen Kalender um einen muslimischen und einen jüdischen Feiertag zu ergänzen, ist schlicht genial: Es gibt in Deutschland noch immer einen großen Nachholbedarf in der öffentlichen Anerkennung unserer Gesellschaft als multikulturelle und multireligiöse Gesellschaft. ...weiter

12.10.2009 Ein mutiges Zeichen für Ökumene von unten! - Der Koran: Präsentation der Übersetzung von Ahmad Milad Karimi im Verlag Herder zur Frankfurter Buchmesse. 
Zur Frankfurter Buchmesse präsentiert die IKvu die Neuübesetzung des Koran durch den jungen Islamwissenschaftler, Philosoph und Dichter Ahmad Milad Karimi, im September im Verlag Herder erschienen. ...weiter

09.07.2009: Zur Enzyklika "Caritas in Veritate": Kein mutiges Wort angesichts der Krisen
Lange mit Spannung erwartet, ist sie nun veröffentlicht: die päpstliche Sozialenzyklika "Caritas in Veritate". Doch der Text ist inhaltlich verworren und im Ergebnis dünn und schwammig.... weiter

29.05.2009: Der 75. Jahrestag der Barmer Theologischen Erklärung ist eine Mahnung an die EKD
Die Barmer Theologische Erklärung wurde auf der ersten Bekenntnissynode der Bekennenden Kirche von 29. - 31. Mai 1934 in Wuppertal-Barmen verabschiedet. Sie bezeichnet einen der wenigen Momente, da die evangelische Kirche in Deutschland ernsthaften Widerstand gegen den totalitären Anspruch des nationalsozialistischen Weltanschauungsstaates geleistet hat. ... weiter

13.05.2009: Papstbesuch in Israel, noch immer kein Schuldeingeständnis der Kirche
Die vergangenheitspolitischen Akzente Benedikt XVI. waren bisher durchweg negativ - besonders nach der Rehabilitierung des Shoah-Leugners Williamson stand der Besuch in Israel seit Wochen unter einem hohen Erwartungsdruck. ...weiter

26.04.2009: IKvu-Versammlung in Eschborn
Themen waren der Rücktritt des Sprechers Dr. Plisch und die Wahl seines Nachfolgers Bernhard Blumberg, außerdem der Volksentscheid des Vereins "Pro Reli" in Berlin, die Planungen für den 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München sowie die aktuelle politische Entwicklung in El Salvador. ...weiter

19.02.2009: Bischof Müllers Beißreflex: Mit autoritärer Strafandrohung gegen Verantwortung aller Getauften. Positives bischöfliches Leitbild dringend nötig.
Kleingeistig und provinziell geht der Streit um die rechtskonservative Piusbruderschaft in die nächste Runde: ...weiter

04.02.2009: IKvu kritisiert Ablenkungsmanöver des Papstes. Benedikt hält im Kern an Bischof Williamson fest. Kurswechsel im Vatikan dringend nötig.
Papst Benedikt XVI. nutzte die Chance der heutigen Audienz nicht für eine unmissverständliche Entschuldigung und um seine Entscheidung bzgl. der Piusbruderschaft zu revidieren. Vielmehr forderte der Vatikan im Anschluss Bischof Williamson auf, seine Leugnung der Shoah "eindeutig und öffentlich" zu widerrufen. ...weiter

03.02.2009: IKvu begrüßt Forderung von Bundeskanzlerin Merkel nach Klarstellung durch Benedikt XVI. Papst muss sich selbst entschuldigen. Pius-Bruderschaft schließt sich selbst aus der Kirche aus. 
Die IKvu begrüßt die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Die IKvu begrüßt die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel an Papst Benedikt XVI. nach einer eindeutigen Absage an die Leugnung der Shoah. Seit Tagen wartet alle Welt angesichts des Skandals um die Rehabilitierung der rechtsextremen und antisemitischen Piusbruderschaft auf eine unmissverständliche Reaktion des Papstes. ...weiter

Pressemitteilungen aus dem Jahr 2008, 2007, 2006

Pressemitteilungen aus den  Jahren 1998 - 2005 finden Sie hier 

aktuelle Pressemitteilungen unserer Mitgliedsgruppen, weitere Meldungen aus den Jahren 2008, 2007, 2006