Bischof Gaillot steht in keiner Verbindung zur Frauenpriesterweihe
Richtigstellung - Vermutungen


Küsnacht, 12. Juli 2002

Zur Meldung von KNA (Katholische Nachrichtenagentur) in Deutschland vom 4. Juli 2002:
«Verwirrung um Buchwerbung - wollen sich Frauen von Gaillot weihen lassen?»

Im Artikel zur Frauenpriesterweihe in Passau ist unter anderem zu lesen, dass im Anschluss an die Pressekonferenz ein Flyer verteilt wurde, der für das neueste Buch des französischen Bischofs Jacques Gaillot wirbt. Wegen der Buchwerbung wurden Vermutungen laut, Gaillot könnte die Person sein, von der sich die sieben Frauen nochmals weihen lassen wollen.

Richtig ist, dass im Anschluss an die Pressekonferenz von mir an einige Journalisten eine Presseinformation für das neue Buch von Jacques Gaillot «Machtlos, aber frei», welches im September 2002 erscheinen wird, abgegeben wurde. Das steht aber in keinem Zusammenhang zur Frauenpriesterweihe. Die Ankündigung des neuen Buches erfolgte aus Anlass persönlicher Bekanntschaft zu den Frauen und vielen Medienvertretern.

Bischof Jacques Gaillot steht in KEINER VERBINDUNG zur Frauenpriesterweihe. Er wurde nie für die Weihe der Frauen zu Priesterinnen angefragt, auch die so genannte Nachweihe wird NICHT von Bischof Jacques Gaillot erteilt. Sein Dienst und Aufgabenfeld für Arme und Flüchtlinge steht nicht im Gegensatz zur Lehre der katholischen Kirche.

Diese Mitteilung erfolgt nach Rücksprache mit Bischof Jacques Gaillot. Wir bitten Sie höflich, diese Information Ihren Lesern mitzuteilen.

Besten Dank und mit freundlichen Grüssen
Edition K. Haller
Katharina Haller
Vorderzelgstrasse 6
CH-8700 Küsnacht
Mail: khaller@partenia.org
Web: www.partenia.org


<== Zurück zum IKvu-Special

<== Zurück zur IKvu-Startseite