Initiative Kirche von unten (IKvu)
Oscar-Romero-Haus
Heerstraße 205
53111 Bonn

Fon: 0228 / 692165
Fax: 0228 / 631226
E-Mail: presse@ikvu.de

Kirche lebt von unten

+++ pressemitteilung +++

Zurück ins schwarze Ghetto
IKvu kritisiert Memorandum der Deutschen Bischofskonferenz

BONN, 31.10.1998. "Wo ist die ökumenische Gemeinsamkeit geblieben, wo die Beteiligung der Laien?", fragt der Pressesprecher der Initiative Kirche von unten, Gerd Wild, angesichts der neuesten Verlautbarung der deutschen Bischöfe zur politischen Lage. Wenn eine politische Äußerung der Bischöfe mehr sein soll als das private Bekenntnis einer Gruppe älterer Herren und ihrer Freunde, dann müssen sie sich rückbinden an ein repräsentatives Votum der Laien, die laut Zweiten Vatikanischem Konzil zuständig sind für die "weltlichen Dinge". Der Konsultationsprozess zum "Gemeinsamen Wort der evangelischen und katholischen Kirche zur wirtschaftlichen und sozialen Lage" hat Maßstäbe gesetzt, hinter die die Bischöfe nicht so einfach zurückgehen können, wollen sie nicht ihre eigene Glaubwürdigkeit untergraben.

Mit den Forderungen nach Lohnzurückhaltung und Zurückweisung sozialer Versorgungsansprüche haben sie sehr einseitig den Arbeitgeberverbänden und der CDU aus der Seele gesprochen. Wenn sie aber schreiben: "Gerade in der Beschränkung auf wohldefinierte Aufgaben (...) und in der Rückgewinnung seiner Unabhängigkeit gegenüber Interessengruppen liegt der Schlüssel zu einem leistungsstarken Staat", dann kann man diesen weisen Rat nur begrüßen. Man fragt sich sich nur, warum sie bei ihrer Verlautbarung für sich selbst keine Lehren aus solchen Überlegungen gezogen haben.

Wenn sich Christinnen und Christen, ob mit Amt oder ohne, politisch äußern, müsste der Maßstab Jesu Parteinahme für die Armen und Ausgegrenzten sein. Dann stünde zuallererst Kritik an dem unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen an, dann müsste heute an eine zentrale Aussage des Christentums erinnert werden: "Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon". Dann müsste Kirche auch fragen, was sie selbst als einer der größten Arbeitgeber zur Verringerung der Massenarbeitslosigkeit beiträgt.

Gerd Wild, IKvu-Pressesprecher
(Tel. und Fax: 06173 / 65220)



<== Zurück zu IKvu-Pressemitteilungen

<== Zurück zur IKvu-Startseite