Initiative Kirche von unten (IKvu)
c/o Bernd H. Göhrig, Bundesgeschäftsführer
Oscar-Romero-Haus
Heerstraße 205, 53111 Bonn

Fon: 069 / 42095780
Fax: 069 / 42095781
E-Mail: presse@ikvu.de

Kirche lebt von unten

KirchenVolksBewegung "Wir sind Kirche"

KirchenVolksBewegung "Wir sind Kirche"
c/o Christian Weisner, Bundesteam
Hildesheimer Straße 103, 30173 Hannover

Fon:  0511 / 80 00 10
Fax:  0511 / 988 60 50
E-Mail: presse@wir-sind-kirche.de
Internet: www.wir-sind-kirche.de


+++ pressemitteilung +++

"Die römische Trennung beim Abendmahl manifestiert den Stillstand in der Ökumene"
Reformgruppen halten an Ökumenischen Gottesdiensten beim Kirchentag fest.

Bonn / Hannover, 17.4.2003. Zur Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia" nehmen das ökumenische Netzwerk "Initiative Kirche von unten" (IKvu) und die katholische KirchenVolksBewegung "Wir sind Kirche", vertreten durch ihren gemeinsamen Arbeitskreis Ökumene, wie folgt Stellung:

Die neue Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia" kennzeichnet sechs Wochen vor dem Ökumenischen Kirchentag in Berlin einen neuen Tiefstand im ökumenischen Prozess der Kirchen. Zum wiederholten Mal macht Rom deutlich, dass "Ökumene" - unter diesem Papst - nur nach römischen Spielregeln zu haben ist.
  1. Die Enzyklika wiederholt im wesentlichen die bekannten dogmatischen Positionen der römischen Kirche, sagt also nichts Neues. Kurz vor dem Ökumenischen Kirchentag in Berlin und im Zusammenhang der Verschlechterung der ökumenischen Atmosphäre ist sie jedoch eine Warnung: Ungeachtet aller theologischen Fortschritte, ungeachtet aller pastoralen Nöte in den Gemeinden hält Rom am eucharistischen Leitbild des priesterzentrierten Gottesdienstes fest - nur unter dieser Bedingung soll Ökumene möglich sein. Durch diesen Absolutheitsanspruch werden jedoch ökumenische Fortschritte, die das frühkirchliche Glaubensbekenntnis zu der "einen Kirche" ernstnehmen würden, unmöglich.
  2. Nach der Lehre des II. Vatikanischen Konzils ist die "katholische", also die "eine Kirche" im Sinne des Glaubensbekenntnisses jedoch keineswegs mit der römisch-katholischen Kirche identisch. Es ist deshalb nicht einsichtig, aus dem Glaubensbekenntnis unmittelbar die Forderung abzuleiten, den liturgischen Normen der römischen Kirche gehorchen zu müssen (52). Das frühkirchliche Glaubensbekenntnis zur "einen Kirche" ist die gemeinsame Grundlage, auf der wir beim Ökumenischen Kirchentag in Berlin mit der evangelischen Gemeinde am Prenzlauer Berg-Nord in der Gethsemane-Kirche ökumenische Gottesdienste mit eucharistischer Gastfreundschaft feiern werden.
  3. Auf die drängendsten Probleme in den Gemeinden geht die Enzyklika nur am Rande ein: Wegen des Priestermangels können viele Gemeinden am Sonntag die Eucharistie überhaupt nicht in der Form feiern, die der Enzyklika entsprechen würde. Anstelle konstruktiver Lösungsversuche - etwa in der Frage nach der Legitimität des Zölibates - wird den Gemeinden vom Papst nun der "Hunger" nach der Eucharistie empfohlen (33) - eine Vertröstung, über die die Aktiven in den Gemeinden nur gequält lächeln können. Das Gebet um Priesterberufe allein und ein Loblied auf die den Amtspriestern vorbehaltene Eucharistiefeier sind kein Ausweg: Der Zusammenbruch der Seelsorge steht an vielen Orten in Deutschland unmittelbar bevor. Da den deutschen Bistümern von Rom aus die Hände gebunden sind, können sie auf diese pastorale Krise nur mit kosmetischen Korrekturen reagieren. Die neue Enzyklika schreibt diese defizitäre Strategie fest.
  4. Die Enzyklika untersagt katholischen Christinnen und Christen die Teilnahme am evangelischen Abendmahl (30). Demgegenüber stellte jedoch die Gemeinsamen Synode der deutschen Bistümer 1975 ausdrücklich fest, dass katholische Christinnen und Christen, die auf Grund eigener Gewissensentscheidung am evangelischen Abendmahl teilnehmen, sich damit nicht von ihrer Kirche abwenden (Gottesdienst 5.5). Folglich stellt diese Entscheidung nicht die Zugehörigkeit zur eigenen Kirche in Frage, wie auch die deutschen Bischöfe damals anerkannten. Die Anerkennung des hohen Gutes der Gewissensentscheidung muss auch in Zukunft außer Frage stehen.
  5. Ausdrücklich begrüßen wir den Hinweis, dass durch die Eucharistiefeier die Verantwortung in der globalisierten Welt wachgerufen wird (20): "Was soll man von den tausend Widersprüchen einer ,globalisierten' Welt halten, in der die Schwächsten, die Kleinsten und die Ärmsten scheinbar wenig zu erhoffen haben?" - Doch das Einschärfen der scheinbar theologisch begründeten Grenzen konterkariert diesen guten Gedanken - Die Alleingänge der römischen Kirche führen in die falsche Richtung. Nicht Trennung, sondern ein kommunikatives Handeln im respektvollen Miteinander ist das christliche Gebot der Stunde, das der kriegs- und notgeplagten Welt Hoffnung gäbe - der Papst hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

Wie bereits lange angekündigt, werden die Initiative Kirche von unten (IKvu) und die KirchenVolksBewegung "Wir sind Kirche" gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord während des Ökumenischen Kirchentages in Berlin ökumenische Gottesdienste feiern, in denen nach intensiver theologischer Vorarbeit ausdrücklich zur wechselseitigen Gastfreundschaft eingeladen wird:

Außerdem werden die beiden Reformgruppen die Teilnehmenden des Ökumenischen Kirchentages dazu aufrufen, bei allen Gottesdiensten der Einladung zum Tisch des Herrn zu folgen, auch wenn diese Einladung in Berlin von den Kirchentagsleitungen nicht ausgesprochen wird. Die in der Enzyklika erfolgte Verurteilung der interkonfessionellen Konzelebration (44) und der Interkommunion (45) durch den Papst trifft hierfür nicht zu.

Ermutigt sehen wir uns auch durch die renommierten ökumenischen Institute in Bensheim, Straßburg und Tübingen, die jüngst ausführlich begründet haben, dass eucharistische Gastfreundschaft trotz der noch bestehenden Unterschiede im theologischen Verständnis und in der Praxis der Kirchen theologisch verantwortbar und in vielen Fällen pastoral sogar geboten ist. Die Institute plädieren für eine offene Praxis eucharistischer Gastfreundschaft als Normalfall im Leben ökumenisch verbundener Gemeinden, da die ökumenische Arbeit einen Stand erreicht hat, der nicht nur für einzelne Christen Konsequenzen hat, sondern gebietet, von einer reinen "Notstandsseelsorge" zu einer offiziellen Praxis eucharistischer Gastfreundschaft voranzuschreiten.

OikoumeneGemeinsamer Arbeitskreis "Ökumene" von IKvu und WsK,
c/o Carl-Peter Klusmann, Dudenstraße 9, 44137 Dortmund
Fon: +49 231 147303, Mail: klusmann@ikvu.de

Initiative Kirche von unten (IKvu),
c/o Thomas Wystrach, Heerstraße 205, 53111 Bonn
Fon (mobil): +49 174 5146358, Mail: wystrach@ikvu.de

KirchenVolksBewegung "Wir sind Kirche" (WsK),
c/o Christian Weisner, Hildesheimer Straße 103, 30173 Hannover
Fon: +49 511 800010, Mail: weisner@wir-sind-kirche.de


Weitere Informationen:  http://www.ikvu.de/abendmahl/



<== Zurück zu IKvu-Pressemitteilungen

<== Zurück zur IKvu-Startseite